Neu­in­stal­la­tion Win­dows 10

Ihr PC ist mit Mal­ware infi­ziert. Sie wissen nicht, wie Sie Ihr System richtig neu instal­lieren? Die fol­gende Anlei­tung hilft Ihnen Schritt für Schritt dabei, den PC neu auf­zu­setzen und gleich­zeitig das Risiko einer Neu­in­fi­zie­rung zu ver­min­dern.

Wir haben uns bemüht, eine mög­lichst all­ge­mein­gül­tige Anlei­tung für Pri­vat­an­wen­dende zu ver­fassen. Natür­lich können die erfor­der­li­chen Schritte in beson­deren Fällen abwei­chen

Die Anlei­tung basiert auf einer Win­dows 10 Pro 64-Bit-Edi­tion, gilt aber auch für 32-Bit-Vari­anten.

Damit Sie Ihr System gemäss dieser Anlei­tung richtig neu instal­lieren können, benö­tigen Sie die Win­dows 10 Instal­la­tions-CD sowie ein externes Spei­cher­me­dium zur Daten­si­che­rung.

Schritt 1: Trennen des PCs vom Netz­werk

  • Wenn Ihr PC per Kabel ans Netz­werk ange­bunden ist, können Sie ein­fach den Netz­werkste­cker her­aus­ziehen.
  • Falls Sie ein Drahtlos-Netz­werk (WLAN) ver­wenden, sollten Sie den Flug­zeug­modus akti­vieren (Klick auf das Netz­werk­symbol unten rechts in der Tas­kleiste → Klick auf die Schalt­fläche für den Flug­zeug­modus).

Schritt 2: Sichern der per­sön­li­chen Daten

  • Schliessen Sie ein externes Spei­cher­me­dium mit gedrückt gehal­tener «Shift»-Taste an und sichern Sie Ihre per­sön­li­chen Daten. Ver­wenden Sie dafür nicht Ihr «nor­males» Back­up­me­dium, son­dern nach Mög­lich­keit ein neues, kom­plett leeres.
    HINWEIS: Mal­ware auf dem PC kann dazu führen, dass das externe Spei­cher­me­dium sowie die dort abge­legten Daten eben­falls infi­ziert werden. Spe­ziell die Autorun-Funk­tion wird von Mal­ware genutzt, um sich über externe Spei­cher­me­dien (USB-Stick etc.) wei­ter­zu­ver­breiten. Diese Autorun-Funk­tion lässt sich tem­porär relativ ein­fach deak­ti­vieren. Drü­cken Sie hierzu die «Shift»-Taste auf Ihrer Tas­tatur und halten Sie diese gedrückt. Schliessen Sie dann das externe Spei­cher­me­dium an Ihren Com­puter an und lassen die «Shift»-Taste erst nach einer kurzen Zeit­spanne wieder los. Die «Shift»-Taste ver­hin­dert in diesem Fall, dass Win­dows auto­ma­tisch Pro­gramme und Dateien auf dem externen Spei­cher­me­dium aus­führt.

Schritt 3: Berei­nigen des Master Boot Record (MBR)

Gewisse Com­pu­ter­viren nisten sich im soge­nannten Master Boot Record (MBR) des PCs ein. Dieser sollte des­halb neu geschrieben und auf diese Weise berei­nigt werden. Ver­wenden Sie dazu das Hilfs­pro­gramm «Bootrec.exe» in der Win­dows-Wie­der­her­stel­lungs­um­ge­bung.

  • Legen Sie die Win­dows 10 Instal­la­tions-CD in das Lauf­werk ein, und starten Sie den PC neu.
  • Sollte der PC nach dem Neu­start nicht von der ein­ge­legten CD aus booten, so stellen Sie im BIOS das CD-Lauf­werk als erstes Device ein (siehe Mainboard-Handbuch).Alternativ können Sie gleich nach dem Starten des PCs die Funk­ti­ons­taste «F8» drü­cken. Sie gelangen so zum Boot­ma­nager, wo Sie das CD-Lauf­werk aus­wählen können.
  • Drü­cken Sie eine Taste, wenn Sie dazu auf­ge­for­dert werden.
  • Wählen Sie eine Instal­la­ti­ons­sprache, eine Uhr­zeit und Wäh­rungs­format, eine Tas­tatur oder Ein­ga­be­me­thode, und kli­cken Sie dann auf Weiter.
  • Kli­cken Sie unten links auf Com­pu­ter­repa­ra­tur­op­tionen.
  • Kli­cken Sie auf Pro­blem­be­hand­lung.
  • Kli­cken Sie auf Erwei­terte Optionen.
  • Kli­cken Sie im Dia­log­feld Erwei­terte Optionen auf Ein­ga­be­auf­for­de­rung.
  • Geben Sie «bootrec.exe /fixmbr» ein und drü­cken Sie dann die Ein­ga­be­taste (Enter). Dadurch wird der MBR wie­der­her­ge­stellt (und somit die MBR Rootkit-Funk­tio­na­lität von all­fäl­liger Mal­ware deak­ti­viert).
  • Schliessen Sie die Ein­ga­be­auf­for­de­rung und fahren Sie den PC mit­tels PC aus­schalten her­unter. Belassen Sie die Win­dows 10 Instal­la­tions-CD im Lauf­werk.

Schritt 4: Neu­in­stal­la­tion von Win­dows 10

  • Starten Sie den PC neu.
  • Sollte der PC nach dem Neu­start nicht von der ein­ge­legten CD aus booten, so stellen Sie im BIOS das Lauf­werk als erstes Device ein (siehe Mainboard-Handbuch).Alternativ können Sie gleich nach dem Starten des PCs die Funk­ti­ons­taste «F8» drü­cken. Sie gelangen so zum Boot­ma­nager, wo Sie das CD-Lauf­werk aus­wählen können.
  • Drü­cken Sie eine Taste, wenn Sie dazu auf­ge­for­dert werden.
  • Wählen Sie eine Instal­la­ti­ons­sprache, eine Uhr­zeit und Wäh­rungs­format, eine Tas­tatur oder Ein­ga­be­me­thode, und kli­cken Sie dann auf Weiter.
  • Nun ist ein Klick auf Jetzt instal­lieren not­wendig.
  • Wählen Sie im wei­teren Ver­lauf als Instal­la­ti­onsart Benut­zer­de­fi­niert: nur Win­dows instal­lieren (für fort­ge­schrit­tene Benutzer) aus.
  • Nun können Sie die Par­ti­tionen löschen, neu anlegen und for­ma­tieren.
    ACHTUNG: Bei Par­ti­tion löschen oder for­ma­tieren gehen alle Daten auf der Par­ti­tion ver­loren!
    HINWEIS: Um sicher­zu­stellen, dass sich auf dem PC keine Mal­ware mehr befindet, sind die vor­han­denen Par­ti­tionen zu löschen und neu anzu­legen.
  • Danach sind die neu ange­legten Par­ti­tionen zu for­ma­tieren. Beachten Sie weiter, dass even­tuell eine Reco­very-Par­ti­tion des Her­stel­lers vor­handen ist.
  • Diese sollte nicht gelöscht oder for­ma­tiert werden.
  • Um die Instal­la­tion in der gewählten Par­ti­tion fort­zu­setzen, kli­cken Sie auf Weiter.
    ACHTUNG: Nach dem Neu­start des Sys­tems erscheint eine Seite mit dem Titel «Schnell ein­steigen». Kli­cken Sie hier auf keinen Fall auf Express-Ein­stel­lungen ver­wenden!
  • Kli­cken Sie unten links auf Ein­stel­lungen anpassen.
    HINWEIS: Wenn Sie durch obige Aus­wahl die Ein­stel­lungen selber vor­nehmen, können Sie ver­hin­dern, dass Win­dows zu viele Daten an Micro­soft sendet. Auf den fol­genden drei Seiten sollten Sie des­halb alle Ein­stel­lungen auf «Aus» stellen. Mit einer Aus­nahme: Auf der dritten Seite sollten Sie die Ein­stel­lung «Smart­S­creen-Online­dienste ver­wenden, um den PC vor schad­haften Inhalten und Down­loads in Web­sites zu schützen, die von Win­dows-Brow­sern und Store-Apps her­un­ter­ge­laden werden.» auf «Ein» stellen. Unsere Check­liste mit wei­teren nütz­li­chen Infor­ma­tionen zum Daten­schutz bei Win­dows 10 finden Sie hier.
  • Instal­lieren Sie Win­dows 10 mit den emp­foh­lenen Ein­stel­lungen zu Ende.
  • Ver­binden Sie den PC mit dem Internet (Netz­werkste­cker ein­ste­cken).
  • Aktua­li­sieren Sie das Betriebs­system, indem Sie unten links in der Tas­kleiste auf die Lupe kli­cken und im Such­feld «Win­dows Update» ein­geben. Kli­cken Sie nun auf Nach Updates suchen und im darauf fol­genden Fenster noch­mals. Die Updates werden nun auto­ma­tisch instal­liert.

Schritt 5: Instal­la­tion eines Viren­schutz­pro­grammes

  • Instal­lieren Sie ein Viren­schutz­pro­gramm aus ver­trau­ens­wür­diger Quelle und aktua­li­sieren Sie dieses mit­tels der inte­grierten Update-Funk­tion.
    HINWEIS: Eine Liste emp­foh­lener Viren­schutz­pro­gramme finden Sie hier.

Schritt 6: Instal­la­tion und Aktua­li­sie­rung von Pro­grammen

  • Instal­lieren Sie die gewünschten Pro­gramme. Aktua­li­sieren Sie alle Pro­gramme und schalten Sie wo mög­lich die Auto­up­date-Funk­tion ein.
    HINWEIS: Achten Sie darauf, Pro­gramme nur aus ver­trau­ens­wür­digen Quellen zu instal­lieren (z. B. Down­load-Web­seiten der Her­steller oder Soft­ware-Archive wie PCtipp, Heise etc.).

Schritt 7: Scannen der Daten

  • Halten Sie die «Shift»-Taste gedrückt und schliessen Sie das externe Spei­cher­me­dium mit den zuvor gesi­cherten Daten an den PC an.
    HINWEIS: Falls sich beim Sichern der Daten Mal­ware auf das externe Spei­cher­me­dium kopiert hat, kann der PC wieder infi­ziert werden! Um dies zu ver­hin­dern, muss beim Anschliessen des externen Spei­cher­me­diums zwin­gend die «Shift»-Taste gedrückt gehalten werden (siehe Hin­weis Schritt 2).
  • Scannen Sie das gesamte System und das externe Spei­cher­me­dium mit dem zuvor instal­lierten Viren­schutz­pro­gramm. Falls infi­zierte Dateien gefunden werden, sind diese zu berei­nigen oder zu löschen!
    HINWEIS: Eine bes­sere, aber auch auf­wen­di­gere Alter­na­tive zum Scannen vom neu instal­lierten System aus, wäre es, das externe Spei­cher­me­dium mit­tels einer boot­baren Live-CD oder von einem anderen Betriebs­system (z. B. Linux, macOS) aus zu über­prüfen.

Schritt 8: Zurück­si­chern der Daten

  • Spielen Sie Ihre gesi­cherten Daten vom externen Spei­cher­me­dium auf den PC zurück.

Schritt 9: Was sonst noch zu tun ist!

  • Da Mal­ware heute sehr oft Benut­zer­namen und Pass­wörter aus­späht, sollten Sie auf jeden Fall sämt­liche Pass­wörter auf dem System selbst, aber auch alle Pass­wörter auf Web­seiten (z. B. E-Ban­king, E-Mail-Zugang, Face­book etc.) ändern.
  • Aus­serdem sollten Sie Ihre E-Ban­king-Aus­züge sowie die Aus­züge der Kre­dit­karten genau über­prüfen.

Was möchten Sie weiter zum Thema Sicherheit beim E-Banking wissen?

Jetzt für einen Kurs
anmelden und mehr lernen:

Grund­kurs

Der Grund­kurs zeigt die aktu­ellen Bedro­hungen im Internet auf und ver­mit­telt, wie Sie sich mit ein­fa­chen Mass­nahmen davor schützen können.

wei­tere Infor­ma­tionen

Pra­xis­kurs

Lernen und üben Sie an von uns bereit­ge­stellten Com­pu­tern die wich­tigsten Mass­nahmen für Ihre Com­puter- und E-Ban­king-Sicher­heit.

wei­tere Infor­ma­tionen

Send this to a friend